Buchung & Anfrage
HochfirstHotelGastgeber & Chronik

Gastgeber & Chronik

Gastfreundschaft liegt in der Familie

Gutes pflegen und Neues bewegen. Das wusste einst schon unser Urgroßvater Valentin Gstrein, der 1934 den Grundstein für das Hochfirst gelegt hat.  Im Hochfirst hat es Tradition, Ihnen schlicht und einfach das Beste zu bieten. Exzellenten Service. Luxuriöses Ambiente. Kulinarik auf Hauben-Niveau. Herausragenden Wohnkomfort. Mittlerweile heißen wir Sie in bereits dritter und vierter Generation im Hochfirst willkommen.

Familienporträt der Gastgeberfamilie Fender des Hochfirst

Wir sind stolz, gemeinsam mit Ihnen die Geschichte des Hauses weiterzuschreiben. 

Herzlichst, Ihre Gastgeberfamilie
Karl Fender

 

NAMENSGEBUNG

Der Berg „Hochfirst“

Der „Hochfirst“ ragt mit seinen 3.403 Metern am Ende des Talabschlusses im Ötztal und stellt den Grenzberg zu Südtirol dar. 

GASTGEBER KARL FENDER ÜBER DAS HOCHFIRST

“Mit viel Feingefühl, Weitblick und Leidenschaft ist unser Haus über die Jahre stets am Puls der Zeit geblieben. Und doch haben wir dabei unsere Werte nie vergessen.”

Zum Ambiente

1934

Wie alles begann.


Vor nicht allzu langer Zeit präsentiert sich das Ötztal noch ganz wie in den berühmten Bergromanen von Ludwig Ganghofer: archaisch, ungezähmt, mit Gipfeln, die rau und verwegen in den Himmel ragen, mit Felsen, die ehrfurchtsgebietend über verstreute Hochalmen wachen. Damals 1934 wird das Hochfirst unter dem Hotelpionier Valentin Gstrein und nach den Plänen des berühmten Architekten Franz Baumann im Schatten der atemberaubenden Bergkulisse der Ötztaler Alpen erbaut.

1934 - 1950

Werbebroschüren aus vergangenen Zeiten. Werbung anno dazumal.


Nicht nur unser Haus hat sich im Laufe der Jahre verändert, auch die Werbeangebote sahen früher ein klein wenig anders aus. Schön zu sehen: Damals wie heute steht der Komfort unserer Gäste stets an erster Stelle.

1951

Der Turmbau.


Auch die erste Erweiterung fällt zukunftsweisend aus: Der moderne Turmzubau bereichert das Hotel um weitere 45 Betten. Hotelier Valentin Gstrein beweist damit erneut Fingerspitzengefühl und verbucht einen deutlichen Gästezuwachs. Er ist seiner Zeit stets eine Nasenlänge voraus. So glänzt das Hochfirst schon damals mit einem Personenaufzug – ein seltener Luxus für die damalige Zeit.

1969

Eine neue Ära.


In den 1960er Jahren kommt es zum ersten Generationswechsel: Valentin Gstreins Sohn Franz übernimmt mit Frau Hanni das Hochfirst. Mit fortschrittlichem Weitblick erweitert Franz Gstrein das Hochfirst um weitere 80 Betten und einen Seminarraum. Für reichlich Gesprächsstoff sorgt das neue Hallenbad – es war damals das größte im Ötztal. Die legendäre „Rendezvous-Bar“ bringt Glanz und Glamour nach Obergurgl: Stars wie Udo Jürgen und Roberto Blanco treten hier auf.

1993

Die Generalsanierung.


1993 übergibt Franz Gstrein sein Lebenswerk an seine Tochter Daniela und seinen Schwiegersohn Karl Fender. Sie veranlassen eine Generalsanierung: Das gesamte Hochfirst mit allen Zimmern, der Hotelhalle, Rezeption und den Kongressräumen wird umgebaut, saniert und erweitert. Nach einer mehrmonatigen Bauphase erstrahlt das Hochfirst im Dezember 1993 in neuem Glanz.

Weitere Sternstunden

Das Hochfirst von 1998 bis 2012

1998/1999

2004/2007

2008/2009

2011/2012

1998
Karl und Daniela Fender eröffnen die Beautyfarm im 1. Obergeschoß, eine weitere Neuerung am Puls der Zeit. Die sieben Behandlungsräume erweitern das Beauty- und Behandlungsangebot um ein Vielfaches. Zudem entstehen weitere 26 Gästebetten. 

1999
Nur sechs Jahre nach der Generalsanierung folgt der nächste Paukenschlag: Ein neuer Speisesaal, Buffet-Raum und Weinkeller ergänzen das Hochfirst. Durch den Zubau werden die Tagesbar und die Hotelhalle an einen anderen Platz verlegt.

2004
Der Wellnessbereich „Alpen Spa“ wird umgebaut und erweitert. Auf 1.500 m² sorgen für ultimative Entspannung: ein 220 m² großer In- und Outdoorpool, Solegrotte, Aroma-Dampfbad, Biosauna, Stubensauna, Naturwasserfall und Ruheräume.

2007
Altbundeskanzler Dr. Alfred Gusenbauer verleiht Karl Fender den Titel Kommerzialrat. 

2008
Die Wirtschaftskammer stuft das Hochfirst in die Kategorie ****Superior ein. Zudem wird der Hotelstandard erneut ein Stück gehoben: Im Sommer werden die Doppelzimmer Hochfirst Superior und Suiten Royal generalsaniert.

2009
Im Auftrag des Bundespräsidenten verleiht der Tiroler Landeshauptmann Dr. Günther Platter Herrn Kommerzialrat Karl Fender das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich. Außerdem wird das Hochfirst offizieller Partner von Porsche Deutschland.

Neugestaltung der Kaminecke, Wintergarten & Weindegustationsraum.

2011
Die Zimmer der Kategorie Königskogl und Suiten Residenz werden generalsaniert. Die Doppelzimmer und Suiten erhalten eine exklusive und zeitlos elegante Ausstattung. Die ehemals steile Treppe in den Skikeller wird durch einen Personenlift ersetzt, der Skikeller selbst modernisiert. 

2012
Das Wellnessangebot wird erweitert: Im Außenbereich entsteht die Tiroler Saunahütte, im Poolbereich wird eine Zirben-Textilsauna errichtet.

2013

Das Jahr steht ganz im Zeichen eines Großumbaus.


 35 Doppelzimmer der Kategorien Festkogl und Zirbenkogl, sowie der Suiten Gurgl, Hochfirst Suite und Kristall Suite. Mit dem Zubau entsteht auch die Hochfirst Lounge und die Gourmetstube. Die Hotelhalle und der Wintergarten werden erweitert. 

2014

Das Hochfirst feiert seinen 80. Geburtstag.


Zum Jubiläum wird es vom Fachverband Hotellerie der Wirtschaftskammer mit 5 Sternen ausgezeichnet.

Für die Familie Fender kein Grund stehenzubleiben. Es entstehen neue Kategorien: die Einzel- und Doppelzimmer Seenplatte und die Juniorsuiten Spiegelkogl. Ein Highlight der besonderen Art sind die zwei luxuriösen Panorma-Suiten im neu gebauten 5. Stock.

2016

Neueröffnung & Neugestaltung.


HOCHFIRST SHOP

In der Saison 2016/17 eröffnete der kleine & feine Hotelshop im Hochfirst***** Foyer seine Pforten. Machen Sie sich selbst oder Ihren Lieben eine Freude mit exklusiven Geschenkideen: edle Schnäpse der Premiumdestillerie Rochelt, hochwertige Dekanter der Tiroler Glashütte Riedel, Teddybären & Kuscheltiere der Traditionsmarke Steiff, Felldecken und vieles mehr. Neu ab November 2016: Exklusive Silberaccessoires der weltweit führenden Marke Christofle. 

Genuss-Refugien neu gestaltet

Das Restaurant im Hochfirst***** mit seinen Stüberln ist ein kulinarischer Treffpunkt auf Haubenniveau. Gourmets finden in den neu gestalteten Refugien bestimmt ihr ruhiges, stilvolles Plätzchen zum Genießen – vom reichhaltigen, stärkenden Frühstück bis zum 6-Gang Gourmetmenu am Abend. Ein Highlight ist die glänzende und funkelnde Kristall-Stube.

NEUE HOCHFIRST BAR

Einblicke in die neu
gestaltete HOCHFIRST BAR.

2017

Neue Luxussuiten im Hochfirst.


Seit Winter 2017/18 trägt das Hochfirst***** eine neue „Krone“: Durch den Ausbau der obersten Etage und die Aufstockung des Daches sind zwei neue Suiten entstanden, die höchste Ansprüche an eine Urlaubsresidenz erfüllen. Diese zukunftsweisende Investition in die Qualität ist zugleich eine schöne Reminiszenz an die Anfangsjahre. Denn bereits bei der Eröffnung 1934 zeigte sich das Hochfirst mit elegantem Flachdach. Heute begeistern die Sky Suite und die Penthouse Suite mit enormen Glasflächen, die herrliche Blicke auf die umliegenden Dreitausender und den Talabschluss freigeben. Im Inneren lädt ein moderner, eleganter Chalet-Stil zum Entspannen ein. Neben den beiden neuen Suiten ist außerdem eine neue Panorama Suite im 5. Stock entstanden.

2018

Neue Vinothek Santé.


Es war uns eine Herzensangelegenheit, Ihrer Passion für edle Tropfen noch mehr Raum zur Entfaltung zu schenken. Die neue Vinothek "Santé" ist ein wahres Schmuckstück geworden und bietet den stilvollen
Rahmen für Weinverkostungen mit unserem Sommelier oder für ein exklusives Private Dining mit
Gourmetmenü. Im ansprechenden Ambiente mit edlen Materialien und altem Fassholz genießen Sie
Raritäten aus den besten Weinbaugebieten der Welt. Ihr Bouquet kommt durch höchste Glaskultur aus
dem Hause Riedel voll zur Geltung.

2019

Auszeichnung für die Gourmestube.


Unsere Gourmetstube wird von Gault&Millau 2020 mit 3 Hauben ausgezeichnet.

Akzeptieren
Mehr Infos
Diese Seite verwendet Cookies.